Präferenzen
Cookie-Präferenz-Manager schließen
Cookie-Einstellungen
Wenn Sie auf "Alle Cookies akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu, um die Navigation auf der Website zu verbessern, die Nutzung der Website zu analysieren und unsere Marketingaktivitäten zu unterstützen.
Datenschutzerklärung anzeigen.
Unbedingt erforderlich (immer aktiv)
Cookies, die für die grundlegende Funktionionalität der Website erforderlich sind.
Vielen Dank für Ihre Anmeldung!
Ups! Beim Absenden des Formulars ist etwas schief gelaufen.

Europäische Kommission beantwortet Fragen zu SFDR

Die Europäische Kommission hat am 25. Mai 2022 die Antworten auf die Fragen der Europäischen Finanzaufsichtsbehörden (ESAs) zur Verordnung über die Offenlegung von Informationen über nachhaltige Finanzprodukte ((EU) 2019/2088) (SFDR) und zur Taxonomieverordnung ((EU) 2020/852) veröffentlicht. Das Papier enthält Details zu Themen wie der PASI-Erklärung, Finanzberatern und ihren Empfehlungen für Finanzprodukte, Good-Governance-Praktiken für Investitionen in Art. 8- und Art. 9-Produkte und andere.

Die Europäische Kommission hat am 25. Mai 2022 die Antworten auf die Fragen der ESAs zur Verordnung über die Offenlegung nachhaltiger Finanzprodukte ((EU) 2019/2088) (SFDR) und zur Taxonomieverordnung ((EU) 2020/852) veröffentlicht. Das Papier enthält Einzelheiten zu Themen wie der PASI-Erklärung, Finanzberatern und ihren Empfehlungen für Finanzprodukte, Good-Governance-Praktiken für Investitionen in Art. 8- und Art. 9-Produkte und andere.

Die erste Frage, die von den ESAs gestellt wurde, betrifft die PASI-Erklärung (Principal Adverse Sustainability Impact) auf Unternehmensebene. Die Europäische Kommission gibt eine klare Antwort: Ein Finanzmarktteilnehmer, der unter den Schwellenwerten für die Offenlegung von PAI auf Unternehmensebene liegt, keine PAI berücksichtigt und eine klare Erklärung auf seiner Website veröffentlicht, warum er diese nicht berücksichtigt, dennoch eine PASI erstellen. Damit kann er zeigen , dass er eine Reduzierung der negativen externen Effekte verfolgt, die durch die dem Produkt zugrunde liegenden Investitionen verursacht werden.

Eine weitere Klarstellung besteht darin, dass Finanzmarktteilnehmer die Informationen in ihre PASI-Erklärung aufnehmen müssen, in der sie klar begründen, ob und wann sie beabsichtigen, solche negativen Auswirkungen auf Unternehmensebene zu berücksichtigen. Ein Finanzprodukt, das eine Verringerung negativer externer Effekte anstrebt, die durch die diesem Produkt zugrunde liegende Investition verursacht werden, muss nicht Teil dieser Informationen auf Unternehmensebene sein.  

Auf Produktebene müssen FMPs jedoch beurteilen, ob ein Finanzprodukt unter Artikel 8 oder Artikel 9 der SFDR fällt, und die entsprechenden vorvertraglichen und periodischen Offenlegungen gemäß Art. 6 und Art. 11 SFDR erstellen, einschließlich Informationen, die erklären, wie das Produkt die wichtigsten negativen Auswirkungen des Finanzprodukts auf Nachhaltigkeitsfaktoren berücksichtigt oder berücksichtigt hat.

Die Fragen 2-4 beziehen sich auf Finanzberater und deren Empfehlungen von Finanzprodukten. Die Europäische Kommission verweist auf die Definition von Anlageberatung in Artikel 4 Absatz 1 Nummer 4 der Richtlinie 2014/65/EU: "die Abgabe persönlicher Empfehlungen an einen Kunden entweder auf dessen Wunsch oder auf Veranlassung der Wertpapierfirma in Bezug auf ein oder mehrere Geschäfte mit Finanzinstrumenten".  

Die Kommission stellt klar, dass die Anlageberatung in der SFDR nicht auf Finanzprodukte im Sinne von Artikel 2, Punkt (12) SFDR beschränkt ist. Dies bedeutet, dass Finanzberater bei der Erbringung von MiFID-II-Anlageberatung die Offenlegungspflichten nach Artikel 6 Absatz 2 der Verordnung (EU) 2019/2088 rechtzeitig erfüllen müssen, bevor der Kunde durch eine Vereinbarung über die Erbringung von Anlageberatung "in ihrer Gesamtheit" gebunden ist, auch wenn sie Produkte empfehlen, die nicht unter die Art. 8 und 9 fallen.  

Darüber hinaus sind alle in den Artikeln 3, 4, 5, 6 und 13 festgelegten Verpflichtungen nicht auf "Finanzprodukte" beschränkt und umfassen auch Produkte, die nicht in den Anwendungsbereich der SFDR fallen, z. B. Aktien börsennotierter Unternehmen, Unternehmensanleihen usw.

Frage Nummer 5 bezieht sich auf Artikel 17, SFDR, der Versicherungsvermittler, die Versicherungsberatung zu versicherungsbasierten Anlageprodukten (IBIPs) anbieten, und Wertpapierfirmen, die Anlageberatung anbieten, die Unternehmen sind, unabhängig von ihrer Rechtsform, einschließlich natürlicher Personen und Selbständiger, sofern sie weniger als drei Personen beschäftigen, ausnimmt. Da es in der Verordnung (EU) 2019/208 keine Definition von "beschäftigen" oder "Arbeitnehmer" gibt, stellt die Europäische Kommission klar, dass Artikel 17 unabhängig von den Merkmalen des Beschäftigungsverhältnisses, d.h. Teil- oder Vollzeitbeschäftigung, gilt.

Eine weitere Frage, die in der Branche intensiv diskutiert wurde, bezieht sich auf bereits bestehende (ab 10. März 2021) Finanzprodukte: Müssen diese Finanzprodukte alle Produktangaben gemäß SFDR - vorvertragliche, periodische und Website-Angaben - enthalten? Die Europäische Kommission stellt klar, dass die SFDR "keine spezifische rechtliche Übergangsregelung für Finanzprodukte vorsieht, die Endanlegern vor dem 10. März 2021 zur Verfügung gestellt wurden und auch nach diesem Datum weiterhin zur Verfügung gestellt werden". Daher gilt die Verordnung auch für bereits bestehende Produkte, und daher müssen alle SFDR-Verpflichtungen auch für diese Produkte erfüllt werden.  

Für den Fall, dass ein Finanzprodukt den Endanlegern nicht mehr zur Verfügung gestellt wird und ein Finanzmarktteilnehmer nach diesem Zeitpunkt einen periodischen Bericht im Sinne von Artikel 11(2) SFDR erstellt, muss der periodische Bericht den Anforderungen von Artikel 11(1) dieser Verordnung entsprechen.  

Die nächste Frage bezieht sich auf das Thema "Good Governance" der zugrunde liegenden Anlagen, wo die Europäische Kommission klarstellt:  

  • Wenn ein Finanzprodukt im Sinne von Artikel 8 der SFDR in Unternehmen investiert, müssen diese Unternehmen einer guten Governance-Praxis folgen. Ist dies nicht der Fall, so verstößt das Finanzprodukt gegen Artikel 8 SFDR.
  • Wenn ein in Artikel 9 der SFDR genanntes Finanzprodukt in Basiswerte investiert, müssen diese Basiswerte als "nachhaltige Investitionen" im Sinne von Artikel 2, Punkt (17) der genannten Verordnung qualifiziert sein, bei denen verlangt wird, dass die Unternehmen, in die investiert wird, gute Unternehmensführungspraktiken anwenden, insbesondere in Bezug auf solide Managementstrukturen, Beziehungen zu den Arbeitnehmern, Vergütung des Personals und Einhaltung der Steuervorschriften. Ist dies nicht der Fall, so verstößt das Finanzprodukt gegen Artikel 9 der SFDR.

In der nächsten Frage wird klargestellt, dass sich die in Artikel 2, Punkt (17), und Artikel 8(1) SFDR erwähnte gute Unternehmensführung auf Beteiligungsgesellschaften und Unternehmen bezieht und nicht für Staatsanleihen gilt. Folglich ist ein Art. 8-Produkt, das nur in Staatsanleihen investiert, die im vorigen Satz genannten Anforderungen an die gute Unternehmensführung nicht erfüllen.  

Die letzte Frage betrifft die SFDR im Zusammenhang mit der Taxonomieverordnung (EU 2020/852), insbesondere Art. 5 und Art. 6 TR. Die Artikel 5 und 6 TR gelten für die in Artikel 9 Buchstaben a) und b) der Verordnung genannten Umweltziele ab dem 1. Januar 2022 und in Bezug auf die übrigen in Artikel 9 Buchstaben c bis f der Verordnung genannten Umweltziele ab dem 1. Januar 2023.  

Weder die SFDR noch das TR verpflichten Finanzmarktteilnehmer, die Finanzprodukte nach Art. 8 oder Art. 9 herstellen, in wirtschaftliche Tätigkeiten zu investieren, die nach Art. 3 des TR als ökologisch nachhaltig eingestuft werden. Die Offenlegungsvorschriften gemäß Art. 5 und Art. 6 TR "zielen darauf ab, die Interessen der Endanleger nicht zu beeinträchtigen und die Endanleger in die Lage zu versetzen, den Grad der ökologischen Nachhaltigkeit der gesamten Wertschöpfungskette der Investition zu verstehen, einschließlich der Bereitstellung fundierter Informationen über die Nachhaltigkeitsleistung der zugrunde liegenden Investitionen".

In Bezug auf die Datennutzung stellt die Europäische Kommission klar, dass Finanzmarktteilnehmer nur Informationen über Umweltziele für die Zwecke der Offenlegung gemäß Artikel 5 und 6 des TR offenlegen dürfen, für die sie über zuverlässige Daten verfügen, da sie andernfalls riskieren würden, gegebenenfalls gegen die SFDR und das TR zu verstoßen.

Versäumt es ein Finanzmarktteilnehmer also, Daten über das oder die in Artikel 9 der SFDR genannten Umweltziele sowie darüber zu erheben, wie und in welchem Umfang die dem Finanzprodukt zugrunde liegenden Investitionen in Wirtschaftstätigkeiten fließen, die gemäß Artikel 3 der genannten Verordnung als ökologisch nachhaltig gelten, so muss in den vorvertraglichen und regelmäßigen produktbezogenen Offenlegungen der Wert Null angegeben werden. Sollten die Finanzmarktteilnehmer beschließen, in Ermangelung verlässlicher Daten narrative Erklärungen zu verwenden, besteht die Gefahr, dass solche Erklärungen dem Zweck der Artikel 5 und 6 der TR widersprechen.  

Unser Regulatory Watch Team verfolgt intensiv die weitere Entwicklung der SFDR- und Taxonomie-Anforderungen, bevor Level 2 am 1. Januar 2023 in Kraft treten wird. cleversoft bietet standardisierte Services für das gesamte Spektrum der relevanten SFDR-Offenlegungsanforderungen. Profitieren Sie von unserem SFDR-Service mit den verschiedenen Modulen für Ihre vorvertragliche, periodische, Web-Offenlegung und PASI-Erklärung. Wir bieten ebenfalls Module für die Erstellung und Sammlung von EET-Dateien. Als Teil unserer Compliance-Verpflichtung gegenüber unseren Kunden informieren wir rechtzeitig über regulatorische Updates.  

Bei Fragen wenden Sie sich jederzeit an uns: Unsere Expert:innen beraten Sie gerne.