Präferenzen
Cookie-Präferenz-Manager schließen
Cookie-Einstellungen
Wenn Sie auf "Alle Cookies akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu, um die Navigation auf der Website zu verbessern, die Nutzung der Website zu analysieren und unsere Marketingaktivitäten zu unterstützen.
Datenschutzerklärung anzeigen.
Unbedingt erforderlich (immer aktiv)
Cookies, die für die grundlegende Funktionionalität der Website erforderlich sind.
Vielen Dank für Ihre Anmeldung!
Ups! Beim Absenden des Formulars ist etwas schief gelaufen.

Was Sie über die Pandora-Papiere und die beteiligten Länder wissen müssen

Die Veröffentlichung der Pandora-Papiere bietet erneut die Gelegenheit, die Offshore-Industrie genauer unter die Lupe zu nehmen. Die Pandora Papers gehören zu den umfangreichsten globalen Finanzuntersuchungen. Mehr als 600 Journalisten von 140 Medienorganisationen aus 117 Ländern haben fast 12 Millionen durchgesickerte Dokumente von 14 Offshore-Dienstleistungsunternehmen durchforstet.

cleversoft group
Oktober 18, 2021

Die Veröffentlichung der Pandora Papers am 3. Oktober bietet erneut die Gelegenheit, einen genaueren Blick auf die Offshore-Industrie zu werfen. Die Pandora Papers gehören zu den umfangreichsten globalen Finanzuntersuchungen. Mehr als 600 Journalisten von 140 Medienorganisationen aus 117 Ländern haben fast 12 Millionen durchgesickerte Dokumente von 14 Offshore-Dienstleistungsunternehmen durchforstet. Ziel war es, die Strategien zur Steuervermeidung und Vermögensverschleierung zu untersuchen, die von hochrangigen Regierungsvertretern, Oligarchen und einigen der reichsten Menschen der Welt angewandt werden.

Das ICIJ (International Consortium of Investigative Journalists) und das Organized Crime and Corruption Reporting Project haben die Papers in Auftrag gegeben. Die Untersuchung folgt auf die Veröffentlichung der FinCen-Akten im Jahr 2020, die Paradise Papers im Jahr 2017 und LuxLeaks im Jahr 2014. Und wieder stehen verschiedene Staaten und Superreiche wegen ihrer Förderung von Offshore-Steuerparadiesen wie den Britischen Jungferninseln und den Kaimaninseln auf dem Prüfstand.

Auf globaler Ebene haben die Pandora Papers eine neue Initiative ausgelöst, um die jahrzehntelange Geheimhaltung von Unternehmen zu beenden und zögerliche Entscheidungsträger dazu zu bringen, Korrekturmaßnahmen zu ergreifen. Diese Untersuchungen kommen zu einem Zeitpunkt, an dem die Welt einem neuen globalen Standard für Unternehmenstransparenz näher kommt. Darüber hinaus muss die Financial Action Task Force (FATF ) diese Gelegenheit nutzen, um öffentliche, zentrale Register der Unternehmenseigentümer in allen Ländern der Welt zu erstellen. Gleichzeitig sind die nationalen Regierungen mehr denn je gewillt, ihre Offshoring-Angelegenheiten in Ordnung zu bringen.

Hier finden Sie eine Liste der Länder, die am stärksten in die Offshore-Industrie verwickelt sind.

Die Hauptakteure der Pandora-Papiere

Die Pandora Papers haben ein Licht auf über 300 Politiker aus 91 Ländern geworfen. Darunter befinden sich auch aktuelle und ehemalige Regierungschefs, die sich angeblich einer Überprüfung entzogen haben, indem sie sich in die Anonymität flüchteten. Die Stellen, die für die Ergreifung entscheidender Maßnahmen zur Bekämpfung der Schwarzgeldströme zuständig sind, wurden selbst dabei ertappt, wie sie die Transparenz des Systems missbrauchten. In den kommenden Monaten werden sie einen Plan ausarbeiten müssen, um sich weiter aus der Offshore-Industrie zurückzuziehen.

Tschechische Republik

Die Privatfinanzen eines Politikers können in Mitteleuropa ein wichtiger politischer Faktor sein. Der derzeitige Premierminister der Tschechischen Republik weiß das sehr gut.

Eine Untersuchung von Transparency International Tschechische Republik aus dem Jahr 2018 ergab, dass funds mit einem tschechischen Konglomerat in Verbindung steht, das auf einen hohen politischen Beamten zurückgeht. Die Website funds war im Begriff, erhebliche EU-Subventionen zu erhalten. Diese Informationen wurden über die kostenlose und öffentliche Plattform der Slowakei zur Verfügung gestellt, die Informationen über die Eigentumsverhältnisse von Unternehmen aufzeichnet, die öffentliche Aufträge und Lizenzen erhalten.

Darüber hinaus wurde ein hoher Beamter als alleiniger wirtschaftlicher Eigentümer von Offshore-Gesellschaften in den Vereinigten Staaten und den BVI, Monaco, genannt - weder Frankreich noch die USA haben Informationen über die tatsächlichen Eigentümer von Offshore-Gesellschaften und Trusts.

Im Anschluss an diese Entdeckungen hielt die Kommission des tschechischen Senats für das öffentliche Auftragswesen eine Debatte ab, in der ihr Vorsitzender Untersuchungen über die Herkunft des Reichtums des betreffenden Spitzenbeamten forderte.  

Brasilien

Die Pandora Papers enthüllten auch, dass 14 derzeitige und ehemalige Staatsoberhäupter und andere hochrangige Regierungsbeamte dieses lateinamerikanischen Landes in die Offshore-Praktiken verwickelt waren. Diese Beteiligung reichte bis zum brasilianischen Wirtschaftsminister. Die Papiere enthüllten, dass dieser Beamte eine Firma auf den Britischen Jungferninseln unterhielt, die fast 10 Millionen US-Dollar auf einem Konto der Credit Suisse in New York angelegt hatte.

Auch bei der nationalen Gesetzgebung kam es zu Interessenkonflikten.

Das brasilianische Unterhaus hat diese Beamten bereits aufgefordert, die in den Pandora Papers erhobenen Vorwürfe aufzuklären.

Die Regierung sollte jedoch strengere Maßnahmen zur Offenlegung der tatsächlichen Nutznießer von Offshore-Gesellschaften ergreifen und das System der Vermögenserklärung reformieren, damit auch die Öffentlichkeit an der Prüfung potenzieller Interessenkonflikte teilnehmen kann.

Nigeria

Eine von Finance Uncovered und Premium Times durchgeführte Untersuchung ergab, dass mehr als 100 einflussreiche Nigerianer seit 1990 Immobilien im Wert von 350 Millionen Pfund im Vereinigten Königreich über ungenannte Unternehmen erworben haben. Zu den Tätern gehören ehemalige und aktuelle hochrangige Regierungsbeamte wie Gouverneure und Minister.  

Die geheimen Geschäfte der nigerianischen Machthaber waren bereits Gegenstand früherer Untersuchungen, insbesondere der FinCEN-Akten und der Panama-Berichte. Es wurde jedoch nichts unternommen, um dieses Laster einzudämmen.

Die nigerianische Regierung muss sich der Herausforderung stellen und gegen alle in den Pandora Papers genannten Personen ermitteln. Dies gilt unabhängig von ihrer politischen Zugehörigkeit. Die Regierung sollte auch das Code of Bureau mit angemessenen Ressourcen ausstatten. Dies wird bei der Überprüfung der offiziellen Vermögenserklärungen helfen.

Libanon

Die Pandora Papers haben aufgedeckt, dass einige der profiliertesten Geschäftsleute und Politiker des Libanon ihren Reichtum auch ins Ausland verlagern. Einer der Spitzenbeamten des Libanon hat Berichten zufolge über ein in Panama registriertes Offshore-Konto Immobilien im Wert von 10 Mio. USD in Monaco erworben. Dieser Beamte erwarb die Immobilie, bevor er in die Politik ging, und gab außerdem an, dass das Vermögen zuvor dem libanesischen Verfassungsrat offengelegt wurde.

Nach den in den Pandora Papers erhobenen Vorwürfen hat die libanesische Transparency Association betont, dass die Behörden beauftragt werden müssen, das Vermögen der in dem Bericht genannten Personen und Unternehmen gründlich zu untersuchen. Sie wies auch darauf hin, dass die in den Pandora Papers genannten Personen, die ihr Vermögen im Libanon nicht deklariert haben, beschlagnahmt und eingezogen werden müssen ( funds ) und dass ihnen Steuern auferlegt werden müssen.

Jordanien

Laut den Pandora Papers hat die jordanische Führungsspitze über geheime Firmen Immobilien im Wert von rund 100 Mio. USD im Vereinigten Königreich und in den Vereinigten Staaten angehäuft. Die Immobilien wurden zwischen 2003 und 2017 über in Steueroasen registrierte Firmen erworben.

Die Ermöglicher

Die Pandora Papers haben gezeigt, dass die Offshore-Industrie floriert. Privatwirtschaftliche Anbieter, Unternehmensdienstleister und andere Vermittler arbeiten in vielen Ländern der Welt weiterhin mit minimalen Kontrollen und Verpflichtungen. Laxe Vorschriften und Schlupflöcher haben den Finanzsektor zusätzlich verwundbar gemacht.

Neuseeland

In den Pandora Papers wurde aufgedeckt, dass Politiker und Geschäftsleute aus Brasilien, Russland, Rumänien und China Trusts nutzten. Unter diesen Personen waren auch solche, die in ihren Heimatländern wegen Geldwäsche und Korruption angeklagt waren.

Vor 2017 war Neuseeland auch schuldig, ausländische Unternehmen anzuziehen, um Steuern zu vermeiden und ihre Identität zu verschleiern. Derzeit ist jedoch ein Gesetz in Kraft, das von Trusts in ausländischem Besitz verlangt, die grundlegenden Informationen über ihr Vermögen und die Identität der Begünstigten offenzulegen. Dieses Gesetz hat zu einer Verringerung der Zahl ausländischer Trusts geführt. Dennoch gibt es sowohl bei inländischen als auch bei ausländischen Trusts immer noch Probleme. Daher sollte die neuseeländische Regierung weitere Reformen durchführen, um die Zahl der Trusts in ausländischem Besitz weiter zu verringern.

Panama

Panama ist einer der bekanntesten Ermöglicher der Offshoring-Praxis. Von den 14 Unternehmensdienstleistern, die in den Pandora Papers erwähnt werden, haben zwei ihren Sitz in Panama.

WieLibertad Ciudadana berichtet, unterstreichen die neuen Enthüllungen die Notwendigkeit der Einführung des Registers der wirtschaftlichen Eigentümer. Die Umsetzung verzögert sich derzeit um 18 Monate.

Anfang dieses Monats kündigte die EU an, dass Panama weiterhin als nicht-kooperatives Steuerparadies auf der schwarzen Liste stehen wird.

Australien

Die schwachen australischen Maßnahmen zur Bekämpfung der Geldwäsche bedeuten, dass es für die "Gatekeeper" - Buchhalter, Immobilienmakler und Rechtsanwälte - nicht erforderlich ist, die Herkunft der Gelder zu hinterfragen und dubiose Transaktionen zu melden. Auf diese Weise können riesige Geldsummen versteckt und über die Immobilienbranche in die Wirtschaft integriert werden. Nach Angaben von Transparency International Australien ist dies einer der Gründe, warum die australische Immobilienbranche verdächtige Gelder anzieht.

In den letzten 15 Jahren hat die FATF (Financial Action Task Force) die australische Regierung aufgefordert, strengere Maßnahmen zur Verschärfung ihrer Geldwäschegesetze zu ergreifen. Trotz einiger Änderungen gibt es nach wie vor Schwachstellen, da die "Enabler" nicht erfasst werden und es an Transparenz in Bezug auf das wirtschaftliche Eigentum mangelt.

Vereinigte Staaten

Die Pandora Papers enthüllten, dass die USA eines der führenden Geheimhaltungssysteme sind. Staaten wie Delaware, South Dakota, New Hampshire, Florida und Nevada haben sich als Hotspots für Menschen erwiesen, die ihr Vermögen verstecken.

Den Pandora Papers zufolge besaßen 206 Trusts, die sich auf 15 Bundesstaaten verteilten, ein Vermögen von über 1 Milliarde US-Dollar. Einige der Trusts hielten Vermögenswerte von Unternehmen oder Personen, die als korrupt oder betrügerisch angesehen wurden.

Nach der Veröffentlichung der Pandora Papers hat das US-Büro von Transparency International das US-Finanzministerium aufgefordert, sich an die Spitze der Bemühungen um die Schließung der Geheimhaltungsschlupflöcher für Trusts zu stellen, indem es die Umsetzung des Landmark Corporate Transparency Act einleitet. Dieser schreibt vor, dass alle Trusts, die nicht ausdrücklich vom Gesetz befreit sind, ihre wahren Eigentumsverhältnisse offenlegen müssen.  

Vereinigtes Königreich

Der britische Immobilienmarkt war auch ein attraktives Ziel für Investoren, die ihr Vermögen verstecken wollten. Die Pandora Papers enthüllten die Namen von Personen, die der Korruption beschuldigt werden, sowie von hochrangigen ausländischen Beamten und politischen Spendern im Vereinigten Königreich, von denen angenommen wird, dass sie anonym Immobilien im Wert von über 7 Mrd. USD besitzen.

So soll sogar Aserbaidschan in den letzten 15 Jahren über eine auf den britischen Jungferninseln registrierte Gesellschaft Immobilien im Wert von 700 Millionen US-Dollar erworben haben.

In ähnlicher Weise enthüllten die Papers, dass ein ehemaliger britischer Premierminister 2017 ein Gebäude im Wert von 8,8 Mio. USD erwarb. Dies geschah über eine Gesellschaft auf den britischen Jungferninseln, die die Immobilie besaß.

Die britische Regierung sollte die Gesetzgebung vorantreiben, um die Schlupflöcher zu schließen, die es Einzelpersonen ermöglichen, Immobilien anonym über Briefkastenfirmen zu kaufen und zu verkaufen.

Schlussfolgerung

Die Pandora Papers haben bisher unbekannte finanzielle Aktivitäten einiger der einflussreichsten Personen ans Licht gebracht. Sie haben gezeigt, wie sich ihre Handlungen auf ihr Land - und auf die Weltwirtschaft - auswirken können.

Wir freuen uns darauf, dass die Regierungen der beteiligten Länder weitere Maßnahmen und Strategien umsetzen, um Geldwäsche, Steuerhinterziehung und die Nutzung von Briefkastenfirmen zum Verstecken gestohlener Vermögenswerte einzudämmen.

- —

BusinessForensics, ein cleversoft group ist ein führender Anbieter von Betrugs-, KYC-, AML- und Betrugspräventionslösungen für Banken und Versicherungsunternehmen. Talk to sales um mehr zu erfahren.